Vom 3. bis zum 10. September findet dieses Jahr die große Aktionswoche gegen die US Air Base Ramstein statt. Was hat es mit dieser Air Base auf sich, dass nun schon seit drei Jahren in Folge mehrere tausend Menschen gegen diese Luftwaffenbasis der Amerikaner auf die Straße gehen? Die Air Base Ramstein hat sich in den letzen Jahren zum größten Kriegsdrehkreuz Europas entwickelt. Vor allem für den von den USA geführten Drohnenkrieg ist die Air Base unabdingbar, denn über die Air Base Ramstein werden die aus den USA gesendeten Steuerbefehle an die Kampfdrohnen weitergeleitet. Bei dem Einsatz von Kampfdrohnen für gezielte Tötungsaktionen handelt es sich um ein völkerrechtlich illegales Vorgehen. Bei diesen Drohneneinsätzen werden sehr häufig Zivilisten getötet. Man schätzt die Zahl der zivilen Todesopfer des sogenannten „War on Terror“ auf mittlerweile etwa 10000 Menschen. Nicht nur die Menschen in Somalia, dem Yemen, Afghanistan und Pakistan fallen den Drohnen zum Opfer, sondern auch die Drohnenpiloten selbst erleiden psychische Schäden. Es ist höchste Zeit diesem menschenverachtenden Treiben ein Ende zu setzen. Da unsere Bundesregierung nicht in der Lage ist sich an den Schwur „Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“ zu halten, müssen wir sie jedes Jahr aufs neue daran erinnern, was wir, die Menschen in Deutschland und weltweit davon halten, dass sie ihre Augen vor den Kriegsverbrechen verschließt.

Sei auch du Teil dieser Bewegung und komm am 9. September zur Menschenkette nach Ramstein. Alle Informationen zu dieser Demonstration findest Du auf der Homepage: www.ramstein-kampagne.eu oder unter Stopp Air Base Ramstein Kampagne: Keinen Drohnenkrieg

 

Drohnenkrieg

 

Im vergangenen Jahr waren wir 5000 Menschen die vor den Toren der Air Base demonstriert haben, dieses Jahr wollen wir drei mal so viele sein. Bitte teile dieses Video und komme mit so vielen Freunden und Verwandten wie möglich dieses Jahr nach Ramstein.
Im Anschluss an de Menschenkette findet ein großes Musikfestival statt mit vielen bekannten Künstlern, wie z.B. Dieter Hallervorden und Patrice, aber auch Chartbreaker Kilez More wird mit dabei sein.

 

 

umweltgewerkschaft logo