Zunehmend beherrscht die Diskussion um die Corona-Epidemie die Frage nach der so genannten „Exit-Strategie“. Sie soll eine „schrittweise Rückkehr zur Normalität“ garantieren, wobei weniger die Lage der Masse der Bevölkerung, sondern vor allem im Mittelpunkt steht, wie „Deutschlands Wirtschaft sicher aus der Corona-Starre“ kommt (Focus Online). In ihrem neuen Frühjahrsgutachten stellen die angeblichen „Wirtschaftsweisen“ der fünf größten Wirtschaftsinstitute die Behauptung auf, dass durch den „Lockdown“ jetzt erst einmal ein harter Einbruch, dann aber eine rasche Erholung erfolgen wird. „Die Ökonomen der Wirtschaftsinstitute begründen ihren Optimismus mit dem Glauben an eine schnelle Erholung.“ In diesem Fall wird aber der Glaube keine Berge versetzen.¹