Bei der Lemgoer Gruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist man überrascht, welche Resonanz inzwischen das Apfelallergieprojekt findet. Von einem Obstfreund und Schwedenurlauber erhielt Projektleiter Willi Hennebrüder nun eine Kopie aus einem schwedischen Apfelbuch der Autorin Gören Kristina Näslund. Dort wird u.a. auf die Internetseite http://www.bund-lemgo.de/apfelallergie.html verwiesen. Auf dieser Seite gibt es etliche Informationen zum Thema Apfelallergie, u.a. eine Liste mit den für Apfelallergiker meist verträglichen alten Apfelsorten. Auch das Schweizer Fernsehen empfiehlt den Zuschauern sich auf der Internetseite des BUND Lemgo zu informieren und weist auf das gemeinsame Apfelallergieprojekt mit dem Institut für Lebensmitteltechnologie der Hochschule OWL hin. Auf diversen Internetseiten zur Ernährungsberatung wird immer wieder über die Apfelallergie berichtet und oftmals mit Hinweis darauf sich beim BUND Lemgo schlau zu machen.

Da es laut Professor Dr. Bergmann vom Allergiezentrum der Berliner Charité keine wirklich erfolgreiche Behandlungsmethode für Apfelallergiker gibt und die Zahl der betroffenen Personen ständig ansteigt, sind die vom BUND Lemgo gesammelten Erfahrungen zur Verträglichkeit und Unverträglichkeit für die Betroffenen eine echte Hilfe. Willi Hennebrüder: „Wir bekommen immer wieder Dank-Emails.“ So z.B. von einem Torsten Steffen aus Lübeck:

„Über einen Artikel im Lübecker Wochenspiegel habe ich vom Ihrem Projekt erfahren. Nachdem ich viele Jahre keine rohen Äpfel essen konnte (im Joghurt, Obstsalat oder Kuchen hatte ich keine Probleme), habe ich den Bericht mit großem Interesse gelesen und bin gleich in den nächsten Lebensmittelladen gegangen und habe mir einen Apfel (Boskoop) gekauft und diesen mit bangem Warten auf die bekannten Allergie-Anzeichen probiert. Die Symptome blieben jedoch aus. Meine Freude war riesig und ich glaube, noch nie hat mir ein Apfel so gut geschmeckt. Dank Ihrer Forschungen kann ich wieder Äpfel essen. Vielen herzlichen Dank und liebe Grüße aus Lübeck“

Die vielen positiven Rückmeldungen zeigen nach Auffassung beim BUND Lemgo einmal mehr, wie wichtige es ist die alten Obstsorten zu erhalten. Damit verbunden ist dann auch der Erhalt des Streuobstwiesen mit ihrem vielfältigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

 

umweltgewerkschaft logo

 

 

 

Mit Diktatoren und Verbrechern gegen Flüchtlinge

31-08-2017 Hits:108 International

In Paris tagte der Migrationsgipfel. An dem Treffen nahmen Vertreter der vier EU-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, die Diktatoren von Niger und Tschad sowie der „Regierungschef“ des Bürgerkriegslands Libyen...

Read more

Demokratische Autonomie deklariert

25-08-2017 Hits:122 International

In Şengal errichtete die Gemeinschaft der Êziden auf der Basis der Selbstverteidigung demokratische Selbstverwaltungsstrukturen. Auf einer Pressekonferenz erklärte die Demokratische Autonome Versammlung Şengal die Einführung der demokratischen Selbstverwaltung der Êziden...

Read more

Trump verschärft Militärstrategie

24-08-2017 Hits:145 International

"Wir bauen keine Nation mehr auf – wir töten Terroristen!" In einer Fernsehrede vor US-Soldaten verkündete der US-Präsident Donald Trump die weitere Stationierung von amerikanischen Truppen in Afghanistan mit deutlich...

Read more

Herzinfarkte durch Verkehrslärm

16-08-2017 Hits:132 Umwelt

Experten schätzen, dass allein in Deutschland jährlich etwa 4.000 Herzinfarkte auf Verkehrslärm zurückzuführen sind. Auch beim Pkw-Lärm erlaubt das heutige Zulassungsverfahren massive Tricksereien der Autokonzerne. Gemessen wird nur der Geräuschpegel...

Read more

Feiger faschistischer Anschlag

15-08-2017 Hits:135 International

Am 12. August, raste der Neofaschist James Alex Fields jr. mit seinem Auto in eine Gruppe antifaschistischer Demonstranten in Charlottesville in der Nähe der US-Hauptstadt Washington D.C. Der faschistische Attentäter tötete die...

Read more

oktoberrevolution100kl

junge Welt

  • Agrarpolitik: Friss und stirb
    Am Wochenende werden in Berlin wieder Zehntausende für eine »Agrar- und Ernährungswende« demonstrieren. Kontroverse um Glyphosat hält an
  • Jetzt aber Abo: »Afrikaner, Indianer etc.«
    Am vergangenen Wochenende fand die XXIII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin statt. Darüber berichtete keine einzige der anderen überregionalen deutschen Tageszeitungen.
  • Kommentar: Schwenk auf AfD-Position [Online-Abo]
    Rund 60.000 Menschen werden Nachzugsrecht und Schutz der Familie von einer großen Mehrheit im Bundestag verweigert. CDU und CSU wollen Abschreckung um jeden Preis. Die Unterschiede zur AfD sind marginal.